Martin Kesper

Alles anders und doch gleich

Alles anders und doch gleich

Ich starte den dritten Versuch einer Selbstständigkeit, wie auf der Webseite unschwer zu erkennen ist, als Medienkünstler und Kulturmanager. Wie ich darauf gekommen bin? Ich mache doch seit Jahren sowieso nichts anderes. Ich fabriziere Fotos, Videos und Texte aller Art. Nicht alles davon kann ich in Kategorien einordnen, aber es ist definitiv künstlerisches dabei. Und ich manage gemeinsam mit dem Team den Kunstverein Unna. Um darin noch besser zu werden, habe ich die Corona-Zeit für einen Fernkurs in Kulturmanagement genutzt. Ursprünglich wollte ich mich damit auf eine Anstellung bewerben, aber ich komme sowie so besser klar, wenn ich mir meine Zeit selbst einteilen kann.

Was in einem System passiert, hängt von seinen Randbedingungen ab. Diese heißen im Jahr 2022 in der Bundesrepublik Deutschland: Kapitalismus, mit dem ich leben kann, solange er vom Staat zumindest ein bisschen gebändigt wird, Konsumismus, den man bis zu einem gewissen Grad unterlaufen kann, indem man gebrauchte Sachen kauft, und eine weitgehende Entfremdung des Homo Sapiens von seiner natürlichen Lebensweise, zu der ich auf keinen Fall zurückkehren möchte. In jedem Fall benötigt man zum Überleben und um Kunst machen zu können, Geld. Das muss irgendwo her kommen. Kurzfristig habe ich keine Sorgen. Aber mittel- und langfristig stehe ich mit ziemlich leeren Taschen da. (Ich könnte mich jetzt lang und breit über unsere Gesellschaft auslassen, die Menschen durch Arbeit krank macht und dann als unbrauchbar ausgrenzt, aber das führt zu weit.) Unterm Strich bleibt: Ich muss Geld verdienen.

Eine bittere Pille ist die Tatsache, dass ich wohl nicht umhin komme, doch wieder soziale Netzwerke zu nutzen. Als kostenlose Werbung sind sie wegen ihrer Reichweite schwer zu schlagen. Die negativen Effekte dieser Netzwerke widern mich immer noch an, aber da muss ich wohl durch. Übrigens habe ich einen Plan, wie ich die Konzerne hinter den Netzwerken ein wenig ärgern kann, dazu an dieser Stelle später mehr.

Und irgendwie heißt das auch, das ich meine Webseite ein weiteres Mal überarbeiten muss.

Wird das klappen? Wer weiß das schon vorher.